Aktuelles

Pfr. Dirk Sterzik

Ermuntert einander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern, singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen (Epheser 5,19)

 

Liebe Gemeinde, einige Zeit des neuen Jahres ist bereits vergangen und ich hoffe, dass es Ihnen und Ihren Familien trotz aller schwierigen Gegebenheiten gut geht. Noch immer hat uns der Covid 19 Virus fest im Griff. Die Einschränkungen sind überall spürbar, auch in unserem Gemeindeleben. Wir haben die Gottesdienste als Vorsichtsmaßnahme ausgesetzt und ich bin seit Monaten immer wieder mit meiner Trompete unterwegs. Ich fahre von Ort zu Ort und spiele verschiedene Choräle. Zu den Gottesdienstzeiten, zu Geburtstagen oder einfach, um den Menschen eine Freude zu bereiten. Anfangs kostete es ein wenig Überwindung, sich einfach in einem recht unbekannten Ort auf die Straße zu stellen und zu spielen. Doch schnell war und ist es mir trotz aller Anstrengung eine große Freude geworden.  Ich erlebe jedes Mal, welche Kraft von den Chorälen ausgeht. Die Musik öffnet Türen und Fenster. Menschen nehmen sich einen Augenblick Zeit, lauschen, lassen sich berühren. Oft höre ich Applaus, sehe aber niemanden. Hinter Toren und Mauern hören Menschen zu, melden sich mit Dankesrufen zurück, können oder wollen nicht gesehen werden. Vor allem, wenn ich in Altersheime hineinspiele, sehe ich weit weniger Menschen als mich hören. Und doch werde ich immer wieder angesprochen Aussagen wie „Danke, ihre Musik hat mich tief berührt!“ oder „Vielen Dank für die musikalische Gabe.“  zeigen mir, dass die Menschen wissen, weshalb ich für sie unterwegs bin. Ich fahre nicht von Ort zu Ort, damit für einen Moment Zerstreuung herrscht, wo sonst Langeweile waltet. Ich gehe durch die Straßen, weil ich in der Zeitdieser Krise trotzdem oder eben gerade deswegen den Menschen Zusagen und Trostworte zuspielen möchte. Und es funktioniert: mit unseren Chorälen. Sobald ich das Kirchenlied „Befiel du deine Wege“ spiele, versteht mich mein Gegenüber, wenn es dieses Lied kennt.  „Von guten Mächten treu und still umgeben“ begreift der sonstige Gottesdienstbesucher als meinen Wunsch von Segen und Behütung in dieser Zeit. Genauso steht unmissverständlich: „Gott ist mit uns am Abend und am Morgen, und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“  Es ist faszinierend, welche Botschaft mit unserem christlichen Liedgut auch ohne Worte ausgedrückt werden kann. Liebe Gemeinde, in den kommenden Wochen begehen wir miteinander die Passionszeit. Eine Zeit der inneren Einkehr, des Verzichtes, der Stille, ja auch der Traurigkeit. Wir denken an den Leidensweg Jesu, wissen um seine Last. Auch in dieser Zeit werden wir uns musikalisch begegnen und uns von den Liedern der Passion ansprechen lassen. Sie begleiten uns auf dem Weg, der uns durch die Trauerzeit hin zu Ostern führt. Zum Fest der Auferstehung! Zum Bekennen, dass Jesus den Tod besiegt hat und wir das Leben miteinander feiern dürfen. „Christ ist erstanden!“ werden wir hören und „Wir wollen alle fröhlich sein!“ Die Musik, die uns zusichert: Das Licht vertreibt die Nacht. Der Glaube stärkt die Hoffnung. Die Liebe reißt Mauern ein und DAS LEBEN BESIEGT DEN TOD! Bleiben Sie gesund und behütet!

Herzlichst Ihr Pfarrer Dirk Sterzik

 

Die Bibelwoche 2021: Das Lukasevangelium

Während der jährlichen Bibelwoche beschäftigen wir uns intensiv mit einem biblischen Buch und setzen uns mit diesem auseinander. Normalerweise findet sie an verschiedenen Abenden in unterschiedlichen Gemeinden statt. Doch durch die Corona- Pandemie mussten wir die Bibelwoche in diesem Jahr digital gestalten. Die dazu entstandenen Videos wurden von hauptamtlichen Mitarbeitern unserer Region aufgenommen. Zu finden sind diese unter:

www.pfarrbereich-rossla.de oder bei www.kirchenkreis-eisleben-soemmerda.de.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit uns im Lukasevangelium zu stöbern!

 

Passions- und Osterweg

Liebe Gemeinden, während der Wochen der Fastenzeit gibt es in unseren Dörfern ein kleines zusätzliches Angebot: Einen Passions- und Osterweg. In jeder Woche wird in den Schaukästen der Gemeinden nacheinander jeweils eine biblische Geschichte zur Passionszeit gestaltet. Begonnen haben wir damit in Brücken am Pfarrhaus mit dem „Einzug in Jerusalem.“ Weiter geht es mit:

Wallhausen (Schaukasten am Pfarrhaus), Martinsrieth, Hohlstedt, Hackpfüffel und Riethnordhausen.

Vielleicht haben Sie Zeit und Lust, sich auf den Weg zu machen, um unseren Passionsweg zu entdecken. Er eignet sich auch gut für Familien mit Kindern.

 

 

Sprechzeiten im Pfarramt Brücken: Dienstag  17:00 - 18:00 Uhr – oder nach Vereinbarung